BGM – das betriebliche Gesundheitsmanagement

Freuen Sie sich: da ist für jeden etwas dabei!

Und nicht nur, weil der Gesetzgeber es vorgegeben hat!
Es darf Spaß machen, weil es viele Optionen für Sie und Ihre Mitarbeiter gibt –
auf Ihr Unternehmen individuell abgestimmt!

Doch erst einmal:
„Ziel des BGMs ist, alle Maßnahmen im Gesundheits- und Arbeitsschutz, das betriebliche Eingliederungsmanagement sowie die Personal- und Organisationspolitik individuell anzupassen und durchzuführen, um die gesundheitlichen Ressourcen zu stärken.“

Gerade unsere Gesundheit ist in der heutigen Zeit hohen Belastungen ausgesetzt, die uns physisch und psychisch krank werden lassen. Der Rücken schmerzt, die Schlafstörungen lassen uns tagsüber müde sein, Gedanken kreisen, wir sind gereizt, die Burnout-Rate steigt …. oder der Krankenstand wächst, die Fluktuation steigt!

Allein psychische Belastungen beläuft sich der jährliche Schaden für die dt. Volkswirtschaft durch kranke Arbeitnehmer auf 16 Mrd. Euro, das waren 60 Mio. Arbeitsunfähigkeitsbescheingungen in 2012.
Dazu kommen die Neuzugänge der Verrentungen von ca. 41 % wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.
Der Auszug der Krankenstände nach Diagnosen 2012 zeigt:
20, 8 % Muskel-Skelett-System
19 % Atemsystem
13,6 % Verletzungen
10,8 psy. Erkrankungen – Tendenz steigend!

Auszug aus dem DAK-Gesundheitsbericht 2016:

Psychische Erkrankungen lagen mit einem Anteil von rund 16,2 Prozent hinsichtlich ihrer Bedeutung für den Krankenstand an dritter Stelle. Im Vergleich zum Vorjahr gab es hier einen leichten Anstieg und zwar sowohl was die Fallhäufigkeit (von 6,8 auf 6,9 Fälle pro 100 Versichertenjahre) als auch die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage betraf (von 237,3 auf 243,7 Tage pro 100 Versichertenjahre). Gesundheitsreport_2016_-_Warum_Frauen_und_Maenner_anders_krank_sind-1782660

Physische und psychische Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
entscheiden maßgeblich über den unternehmerischen Erfolg!

Ein zufriedener, ausgeglichener Mitarbeiter mit Motivation und einer Sinnhaftigkeit im Tun, ist produktiver und leistungsfähiger und trägt zum Erfolg des Unternehmens bei.

Seit Herbst 2013 sind Unternehmen per Gesetz dazu verpflichtet, Grundlagen für gesunde Arbeitsplätze zu schaffen, um psychische Belastungen zu vermeiden:
§ 4 Nr. 1 des Arbeitsschutzgesetzes:
„Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und psychische Gesundheit
möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird“.
Gleichzeitig wird § 5, Absatz 3 durch „Nr. 6: psychische Belastung bei der Arbeit“ ergänzt.

Präventive Investitionen in die Gesundheit führen nicht nur zu motivierten Mitarbeitern, besserem Betriebsklima und zu erhöhter Leistungsfähigkeit – es ist gelebter Arbeitsschutz!

Mit einem interaktiven Austausch bei Vorträgen, Workshops, Seminaren und im Coaching erfahren Sie, was BGM und mentale Gesundheit beinhaltet und wofür es gut ist:

Es hört und liest sich so trocken – doch der gesunde Mensch ist hier das Ziel, und das ist bestimmt Lebendigkeit pur!

Und sind Sie bereit,
die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu fördern und
gesunde Strukturen für Führung, Management und Mitarbeiter einzurichten?

Gern schauen wir uns zusammen Ihre Ist-Situation an und ich zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten
Sie für Ihr Unternehmen nutzen können, um an Ihr Ziel zu kommen – auch wenn Sie schon mittendrin sind und Bewegungsprogramme und Beratungen anbieten.
Um im mentalen Bereich nun diese Angebote unterstreichen und festigen zu wollen, mit Wissen und aktiven Tun über und mit Stressbewältigung, dann rufen Sie mich an und vereinbaren einen Termin! Wir stimmen Ihren Bedarf individuell ab!

Ich freue mich auf Sie, Ihre Mitarbeiter, Kollegen und Ihr Unternehmen.

Ihre
Namen